kariel

Mondturm (2013)


_
Installation in Glarus Kunstverein's Kunstschaffen I-Q, Kunsthaus Glarus, Switzerland.
With their work Mondturm (2012) KARIEL receicved Glarus Kunstverein's Fokuspreis.
_
KARIEL: Mondturm (2013),
installation, painted wooden elements, TV, video,
dimensions: 65 x 85 x 300 cm.

_


Mondturm (2013) in Kunsthaus Glarus.
_

ENG

Fokuspreis Winner: KARIEL


The jury found that the collaborative project of Muriel Kuoppala and Karri Kuoppala or KARIEL and the resulting combination of graphic, realist and sculptural elements have curious and intriguing qualities. Their work demonstrates professionalism and engages in an effective dialogue with the spaces in which it is exhibited. The piece in this exhibition, Mondturm, is based on a tower or column shape that relates formally to sculptural precedents, while also being totem-like. Approached from the staircase below, the white zigzag base focuses attention upwards towards the TV-monitor. This outdated monitor shows a silent loop in which images of the moon are animated, emerging from a central fold like Rorschach blots, scudding past or overlapping. The staging of the video – the illusion of reverence - is disrupted when the viewer approaches and moves around the piece to discover the tower's construction from roughly painted laminated wood in modular sections that are stacked on top of each other, materials and methods associated not with ritual but with reduced, Modern design. Likewise the video may encourage serious stargazing or be a light-hearted joke about the universe’s fruitfulness, digitally multiplied. The judges are interested in how KARIEL work with the reduction of natural phenomena to symbolic form – a vocabulary that has been developed over centuries in fields such as astronomy and folklore - and the employment of this symbolic language in a contemporary art context.

_
DE

Fokuspreis-Gewinner: KARIEL


Die Jury prämiert das kollaborative Projekt von Muriel Kuoppala und Karri Kuoppala, kurz: KARIEL. Ihre Kombination von grafischen, realistischen und skulpturalen Elementen befindet die Jury als besonders bemerkenswert und faszinierend. Die Arbeit zeigt Professionalität und tritt in einen effektvollen Dialog mit dem Raum. Der Mondturm basiert auf einer Turm- oder Säulenform, die in formaler Hinsicht sowohl auf skulpturale Vorgänger zurückgreift und gleichzeitig ein Totem assoziiert. Wenn man sich der Arbeit von unten aus dem Treppenhaus annähert, wird der Blick über den weissen Zick-Zack-Sockel zum Fernseh-Monitor gelenkt. Dieser Retro-Monitor zeigt einen tonlosen Loop, in dem Bilder des Mondes, kaleidsokop-artig aus der Mitte heraus - vergleichbar mit einer Rorschachtest-Faltung – animiert werden. Die Präsentation des Videos – vergleichbar mit der Illusion einer Ehrerbietung – wird gestört wenn sich der/die Betrachtende um die Skulptur herumbewegt und die rohe Holz-Konstruktion von aufeinander gestapelten, modularen Elementen entdeckt – Materialien und Techniken, die weniger mit Ritual, sondern eher mit reduziertem, modernen Design zu tun haben. Ein weiteres Spannungsmoment zeigt das Video, das gleichzeitig mit seriöser Astronomie oder auch mit einem leichtfüssigen, digital multiplizierten Jux zum Thema der Fruchtbarkeit des Universums assoziiert werden kann.

Die Jury ist beeindruckt davon, wie KARIEL die Reduktion eines Natur-Phänomens in eine symbolische Form verarbeitet – ein Vokabular, das seit Jahrhunderten in Astronomie und Folklore verwertet wurde - und der Verwendung dieser symbolischen Sprache im zeitgenössischen Kunstkontext.

_

The Jury:

Vanessa Billy, artist, Zürich
Samuel Leuenberger, freelance curator, Basel
Aoife Rosenmeyer, Journalist, art critic, Zürich

KARIELspace.net

© 2014